Gießen und Bewässern im Sommer

Das Wichtigste im Sommer ist das Gießen und Bewässern.

Pflanzen brauchen zum Bilden von Blüten und Früchten reichlich Wasser.

Pflanzen brauchen zum Bilden von Blüten und Früchten reichlich Wasser. ©

Jede Pflanze hat einen anderen Wasserbedarf, daher muss das Gießen individuell an die Pflanze angepasst werden. Bekommt eine Topfpflanze zu viel Wasser, können ihre Wurzeln leicht faulen. Ausgetrocknete Topfpflanzen können Sie oftmals noch retten, wenn Sie sie längere Zeit in einen mit Wasser gefüllten Eimer stellen, bis sich die Erde mit Wasser vollgesaugt hat.


Wann gießen?
Gießen Sie im Sommer am besten am frühen Morgen, dann verdunstet das Wasser nicht so schnell und gelangt so zu den Wurzeln.


Wie gießen?
Wässern Sie lieber ausgiebig, statt mehrfach nur ein bisschen. Auch Intervallgießen ist empfeh-lenswert. Zwischen zwei Gießintervallen gibt man dem Wasser Zeit, im Boden zu versickern statt abzufließen. Geeignet sind Gießkanne oder Gartenschlauch, denn über sie erreicht das Wasser nur den Fuß der Pflanzen. Generell gilt für alle Pflanzen, dass die Blätter nicht nass werden sollten, da dies die Bildung von Krankheiten begünstigt. Kübelpflanzen brauchen öfters Wasser als Beete. Da durch das häufige Gießen Nährstoffe aus der Erde gewaschen werden, sollten Sie regelmäßig düngen.


Regen- oder Leitungswasser?
Idealerweise gießen Sie mit Regenwasser, da einige Pflanzen kalkhaltiges Wasser nicht vertragen, zusätzlich sparen Sie Leitungswasser.


Unser BayWa-Tipp: Die beste Tageszeit zum Gießen ist früh morgens.