Superfood aus dem eigenen Garten

In unseren heimischen Früchten steckt viel Power.

Wer nascht nicht gern fruchtige Beeren direkt vom Strauch?

Wer nascht nicht gern fruchtige Beeren direkt vom Strauch? ©

Was hat wohl mehr Nährwert und ist gesünder, als sonnengereifte Beeren aus dem eigenen Garten? Das selbst angebaute Superfood ist unschlagbar, denn Powerbeeren wie z. B. Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren (auch Ribisel genannt), Physalis u. v. m. enthalten viele Vitamine.


Kleine Vitaminbomben
Viele Pflanzen und Sträucher können Sie ganz leicht selbst im Garten ziehen, sowohl im Gartenbeet als auch auf der Terrasse oder auf dem Balkon als Kübelpflanze. So können Sie Ihren Körper jederzeit mit Vitaminen und geballter Pflanzenkraft versorgen. Die süßen Beeren schmecken direkt vom Strauch genascht am besten, sie lassen sich aber auch sehr gut einkochen oder zu Kuchen oder leckeren Desserts verarbeiten. Heidelbeeren enthalten Antioxidantien, Vitamin C, Eisen, Magnesium, wertvolle Spurenelemente und sie stärken somit das Immunsystem. Haben Sie gewusst, dass die aromatische, süß-säuerlich schmeckende Physalis, auch Andenbeere genannt wird? Die Früchte der Physalis enthalten neben Vitamin C auch B-Vitamine, Eisen und Beta-Carotin.


Tipp: Beeren eignen sich für sonnige und windgeschützte Standorte. Je sonniger der Standort ist, desto größer der Vitamingehalt der Früchte und desto intensiver das Aroma.