Wirkstoff Terbuthylazin (TBA) erhält 3- Jahres Auflage

Nachricht vom 04.05.2022

Terbuthylazin (TBA) gehört zu den Pflanzenschutzmittelwirkstoffen, deren unerwünschte Abbauprodukte im Grundwasser nachweisbar sind. Der hauptsächlich bei Mais eingesetzte Wirkstoff Terbuthylazin (TBA) wird künftig in seiner Anwendungshäufigkeit mit einer 3- Jahresauflage eingeschränkt. Die drei Jahre gelten auch rückwirkend und auch für bereits gekaufte Herbizide.

Neue Terbuthylazin Verordnung beachten

Terbuthylazin (TBA) Stichtage und Pflanzenschutzmittel beachten

Enthalten ist Terbuthylazin in Laudis Pro, Aspect Pro, Gardo Gold, Deluge Extra, Basar Plus, Spectrum Gold, Successor T, Successor Tx, Calaris und Click Pro, Aztec Komplett Pack, Locast Mais Pack.

Die Produkte dürfen nur bis 14. Mai 2022 verkauft werden.

Dann müssen die Pflanzenschutzmittel bis 14. Juni 2022 ausgebracht werden.

 

Verkauftstichtag: 14. Mai 2022

Verbrauchsstichtag: 14. Juni 2022

 

Maximal sind künftig 850 g Terbuthylazin je Hektar innerhalb von drei Jahren auf einer Fläche zulässig. 

 

Der Anwender muss prüfen, ob in vorherigen Jahren bereits ein Mittel mit dem Wirkstoff Terbuthylazin angewendet wurde. Falls ja, ist die Anwendung im aktuellen Jahr unzulässig. Die in den Vorjahren durchgeführten Anwendungen sind aber legal und bleiben es auch.

Für die Teilnehmer an der ÖPUL-Maßnahme „Vorbeugender Grundwasserschutz auf Ackerflächen“ darf heuer noch auf Flächen in der Gebietskulisse, die außerhalb von Schon- und Schutzgebieten liegen, Terbuthylazin angewendet werden. In der neuen Grundwasserschutzmaßnahme ab 2023 ist dann der Einsatz in der Maßnahme generell verboten.