Lagerhaus in meiner Region

Neues aus der Kekserlwerkstatt

Glutenfreies Backen - einfach und köstlich!

Backen ist wieder so richtig populär und entwickelt sich zum echten Food Trend! Doch das klassische gluten- und hoch kohlenhydrathaltige Weizenmehl hat Konkurrenz bekommen. Die moderne Bäckerin bzw. der zeitgemäße Bäcker greift zu geschmacksstarken und gesünderen Alternativen, wie Hirse-, Kastanien-, Buchweizen- oder Süßkartoffelmehl aus Österreich.

 

Diese fein gemahlenen Mehlsorten lassen sich hervorragend verarbeiten und bestechen oft durch eine nussige oder süßliche Note, was sich in Kuchen und Muffins ganz hervorragend macht! Wer es proteinreich mag, sollte auch einmal das Backen mit Bohnen ausprobieren. Dabei werden beispielsweise weiße Bohnen oder Kidneybohnen püriert und als Mehlersatz verwendet. Marmorkuchen oder Schokomuffins aus Bohnen schmecken hervorrageng. Oder probieren Sie Avocado Brownies, die ganz ohne Mehl auskommen.


Natürlich brauchen Sie dafür das richtige Backzubehör, wie unsere zauberhaften Formen von Recheis.

Hier einige Rezepte zum Ausprobieren:

Avocado Brownies

250 g Schokolade
4 Eier
2 Avocados
175 g Braunzucker
125 g Haselnüsse gerieben
½ Pkg. Backpulver
Staubzucker


Schokolade in Stücke brechen und über Wasserbad schmelzen. Avocados halbieren, vom Kern befreien und mit einem Löffel auslösen. Eier in eine Schüssel geben, mit dem Zucker einige Minuten in der Küchenmaschine aufschlagen bis eine weißlich-dickliche Creme entsteht. Avocados pürieren und mit den Nüssen, der geschmolzenen Schokolade und dem Backpulver unterheben. Im vorgeheizten Rohr bei 170 ° Heißluft 25 Min. backen. Anzuckern.

Butterkekserl zum Aufhängen

•    370 helle Mehlmischung
•    100 g Puderzucker
•    1PäckenBourbon-Vanillezucker
•    1gestr. TLWeinsteinbackpulver
•    1Prise Salz
•    130g kalte Butter (ev. laktosefrei) (oder eiskalte Margarine)
•    2Stück Eier Gr. M (direkt aus dem Kühlschrank)


•    Backbleche mit Backpapier auskleiden. Butter in Stücke schneiden.
•    Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. Alle weiteren Zutaten dazugeben und zu einem homogenen Teig verkneten. Der Teig wirkt erst krümelig, einfach weiter kneten.

•   Den Teig lediglich für 5 - 10 Minuten in der Rührschüsse bei Zimmertemperatur ruhen lassen.


•   Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen oder 160 °C Heißluft backen. Bitte die Backtipps oben beachten.


•  Arbeitsfläche leicht bemehlen, einen Teil des Teiges darauf geben und ebenfalls leicht bemehlen.


•   Den Plätzchenteig nach und nach auf circa 0,5 cm Dicke ausrollen. Jetzt ausstechen und jeweils ein kleines Loch mit Strohhalm für die Aufhänger in jedes Plätzchen stechen. Die Kekserl auf Backpapier legen. Da der Teig nicht gekühlt wurde, können die Teigreste immer wieder verknetet werden.


•  Die Butterkekse für circa 12 Minuten backen. Danach sofort auf ein Kuchengitter zum Auskühlen legen.


•  Sobald sie ausgekühlt sind, können sie nach Lust und Laune dekoriert werden.


Aufbewahrung: Die Butterkekse sind direkt nach dem Backen knusprig. Sie halten sich einige Wochen in einer luftdichten Keksdose, kühl aufbewahrt. Dann werden sie schön mürbe. Übrigens, Sie finden eine Vielzahl an Keksdosen in unseren Bau- und Gartenmärkten.

 

Und jetzt noch ein paar Tipps:


•    Ein dicker Strohhalm ist ideal, um die Löcher für die Aufhänger aufzustechen.
•    Als Keks-Anhänger am Baum ist es ideal, wenn sie erst einen Tag vorab aufgehängt werden. Im warmen Raum können die Kekse nach einigen Tagen weich werden und brechen.
•    Ein Wender hilft, die Kekserl nach dem Backen sicher auf das Kuchengitter zu transportieren. So brechen die noch weichen Butterplätzchen nicht. Die Plätzchen werden erst beim Auskühlen richtig fest.
•    Heißluft hat den Vorteil, dass mehrere Bleche auf einmal gebacken werden können. Hier immer eine Schiene Abstand zwischen den Blechen halten. Heißluft hat aber auch seine Tücken in der glutenfreien Bäckerei. Wird der Backofen auch für glutenhaltige Backwaren verwendet, so ist es besser, Ober-/Unterhitze zu verwenden. Bei dieser Heizungsart wird die Luft im Backofen nicht „umhergewirbelt“ und es kann keine Kontamination stattfinden.

 

Marmorkuchen aus Bohnen

250 g weiße Bohnen aus Glas/Dose, gut gespült und abgetropft
3 Dotter
3 Eiklar
100 g Staubzucker
Vanillezucker
Zitronenschale
40 g Kastanienmehl (oder Reis oder Hirsemehl)
1 TL Backpulver
gut 1 TL Kakaopulver


Bohnen mit 1 Eiklar pürieren. Dotter, Zucker, Vanille schaumig rühren, mit Bohnenpüree und Zitronenschale verrühren. Mehl und Backpulver sieben und klumpfrei einrühren.
2 Eiklar cremig schlagen und vorsichtig unterheben. Masse teilen und in 1/3 den Kakao unterheben. Zuerst die Hälfte der hellen, dann die dunkle und zuletzt die restliche helle Masse in eine sehr gut befettete Backform (20 cm) füllen, mit einem Messer marmorieren und im vorgeheizten Rohr auf unterer Schiene bei 175 °C 45 Min. backen.