Hitzestress vermeiden – Kühe mögen's kühl

wissenswertes

Hohe Temperaturen machen nicht nur uns Menschen, sondern auch Milchkühen zu schaffen. Besonders Kühe mit hohen Leistungen leiden.

Reicht die natürliche Luftbewegung nicht aus, kann mit Ventilatoren nachgeholfen werden.

Reicht die natürliche Luftbewegung nicht aus, kann mit Ventilatoren nachgeholfen werden.

Rinder fühlen sich am wohlsten bei Temperaturen von 0 bis 15 °C. Bei steigender Temperatur können sie ihre Wärme nicht mehr an die Umgebungsluft abstrahlen und auch die Abkühlung über Schwitzen oder die Atemluft (hecheln) ist bei hoher Luftfeuchtigkeit nur mehr eingeschränkt möglich. Schon ab 22 °C Umgebungstemperatur und einer Luftfeuchtigkeit von 60 % sind erste Anzeichen von Hitzestress, wie pumpende Atmung, erhöhte Körpertemperatur und ein Rückgang der Grundfutteraufnahme erkennbar.

Hitzestress hat langfristige Folgen

Die Folgen von Hitzestress sind vielfältig und wirtschaftlich bedeutend – und reichen von Zellzahlanstieg und Milchmengenabfall bis hin zu Stoffwechselerkrankungen und Fruchtbarkeitsstörungen. Kälber von hitzegestressten Kühen haben häufig ein geringeres Geburtsgewicht, sind insgesamt kleinrahmiger und zeigen eine niedrigere Milchleistung und Fruchtbarkeit.

Angepasste Fütterung

Durch gezielte Maßnahmen kann Hitzestress in der Milchkuhherde minimiert werden. Dazu zählen neben einem entsprechenden Management und technischer Einrichtungen auch die Fütterung.


Milchkühe benötigen einen freien Zugang zu sauberem Wasser mit einer Durchflussrate von mind. 15 Liter pro Minute. Um die verringerte Futteraufnahme zu kompensieren, sollte die Energiedichte im Futter erhöht werden. Eine ausreichende Strukturversorgung durch bestes Grundfutter und die Fütterung von Puffersubstanzen verringern dabei die Gefahr einer Azidose. Durch eine Verlegung der Fütterung in die kühleren Morgen- und Abendstunden sowie mehrmaliges Anschieben kann die Futteraufnahme gesteigert werden. Zusätzlich können Wirkstoffergänzer dabei helfen Hitzestress zu lindern.

Produkt-Tipp für Milchkühe

Abhilfe gegen Hitzestress schafft der neue Wirkstoff-Ergänzer I.C.E. von Garant.

  • Reduziert Hitzestress
  • Minimiert Wasserverluste über Haut- und Zellatmung
  • Unterstützt bei der Regulation der Körpertemperatur
  • Erhöht die Pufferkapazität im Blut

 

Unser Tipp: Finden Sie die passenden Produkte im Garant-Flugblatt "Coole Produkte für heiße Zeiten"!

Fragen Sie Ihren Fachberater

JOHANN MEYER
Betriebsleiter
Standort Schwadorf
Geschäftsbereich Agrar
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
ANTON KÖGL
Verkaufsberatung
Standort Schwadorf
Geschäftsbereich Agrar
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
Fax: 02230/2235 2829
BERND JOST
Betriebsleitung Agrar
Standort Bruck/Leitha
Geschäftsbereich Agrar
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
Fax: 02162/210 35

Informationen zum Futterkonzept erhalten Sie in Ihrem Lagerhaus oder auf www.garant.co.at.

Das könnte Sie auch interessieren