Jungkulturen im Wald pflegen

wissenswertes

Maßnahmen, die bei der Pflege der Jungkulturen verabsäumt werden, können nur schwer nachgeholt werden. Setzen Sie früh genug geeignete Schritte.

Kontrollieren Sie regelmäßig die Jungkulturen, um Schädlingsbefall vorzubeugen.

Kontrollieren Sie regelmäßig die Jungkulturen, um Schädlingsbefall vorzubeugen.

Checkliste Jungkulturen pflegen:

  • Junge Forstkulturen regelmäßig kontrollieren
  • Ausgefallene Pflanzen nachsetzen
  • Rüsselkäfer bekämpfen
  • Unkraut und unerwünschte Baumarten entfernen
  • Wildschutz beachten
  • Formschnitt bei Laubholz durchführen
     

Alle hier angeführten Arbeiten sind über die Sommermonate möglich und sollten nicht vergessen werden. Sie helfen, einen stabilen und wertvollen Bestand zu erzielen.

Regelmäßige Kontrolle

Die jungen Forstkulturen sollten von Zeit zu Zeit, vor allem im Frühjahr, begangen und kontrolliert werden. Dabei können Sie ermitteln, welche Maßnahmen durchgeführt werden sollen.

Nachbesserung von ausgefallenen Pflanzen

Durch verschiedene Einflüsse können Pflanzen ausfallen. Bei größerem Ausfall von Pflanzen müssen diese nachgebessert werden. Dabei ist es sinnvoll, teilweise etwas größere Pflanzen auszuwählen. Die Nachbesserung von Pflanzen erfolgt so lange, bis eine Kultur gesichert und eine genügend hohe Anzahl an Pflanzen angewachsen ist.

Schutz gegen Rüsselkäfer

Der Rüsselkäfer tritt vor allem auf Kahlflächen, in denen keine Schlagruhe eingehalten wurde, auf. Dabei nagt der Käfer von Anfang Mai bis Ende September am Wurzelhals die Rinde der jungen Bäume ab (hauptsächlich Fichte und Lärche). Das führt zum Absterben dieser Bäume.
 
Zur Bekämpfung gibt es chemische Mitteln (Kontaktgift) oder Fangrinden. Fangrinden sind frische Rindenteile, die nach innen zusammengelegt, beschwert (z.B. mit einem Stein) und auf den nackten Erdboden gelegt werden. Der Käfer kann dann dort eingesammelt werden.
 
Als Vorbeugungsmaßnahme empfiehlt sich die Einhaltung einer 1 - 3-jährigen Schlagruhe.

Unkrautbekämpfung

Je nach Bedarf muss die Forstkultur „ausgemäht“ werden. Dabei gibt es verschiedene Methoden: Entweder chemisch (Ausbringung von Herbiziden) oder mechanisch durch Ausmähen, Aussicheln, Austreten oder mittels Einsatz von Mulchplatten. Die Unkrautbekämpfung sollte sich nur im Bereich der Pflanzen abspielen, ein komplettes Ausmähen der ganzen Fläche ist nicht sinnvoll.

Wildschutz

Schalenwild verursacht Schäden durch Verbiss, Fegen oder Schälen. Je nach Intensität kann ein flächiger Schutz bzw. ein Einzelschutz notwendig sein.

Formschnitt

Gerade beim Laubholz ist ein Formschnitt von hoher Bedeutung. Hierbei sollten Zwiesel, Steil- oder Starkäste entfernt werden. Der Formschnitt bewirkt eine höhere Stabilität, zusätzlich wird die Geradschaftigkeit gefördert.

Entfernung unerwünschter Baumarten

Unerwünschte Baumarten können mit geringem Aufwand entfernt werden. Gleichzeitig sollten auch überdichte Natur-Verjüngungen aufgelockert werden.

Fragen Sie Ihren Fachberater

JOHANN MEYER
Betriebsleiter
Standort Schwadorf
Geschäftsbereich Agrar
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
ANTON KÖGL
Verkaufsberatung
Standort Schwadorf
Geschäftsbereich Agrar
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
Fax: 02230/2235 2829
BERND JOST
Betriebsleitung Agrar
Standort Bruck/Leitha
Geschäftsbereich Agrar
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
Fax: 02162/210 35

Alles für die Forstarbeit finden Sie in einem Lagerhaus in Ihrer Nähe. Unsere Holzexperten beraten Sie gerne!

Das könnte Sie auch interessieren