Landwirtschaft

Winterweizen: Sortenempfehlungen 2020

wissenswertes

Die Saat bietet auch 2020 wieder ein breites Sortiment an Mahl- und Futterweizen, sowie an Qualitäts- und Durumweizen an. Das umfassende Angebot bietet Sorten für alle Standorte und Ansprüche.

Die Saat-Weizensorten bringen hervorragende Erträge unter verschiedensten Bedingungen.

Die Saat-Weizensorten bringen hervorragende Erträge unter verschiedensten Bedingungen.

AGES-Bestnote für APOSTEL

 

Die AGES-Wertprüfungsergebnisse belegen es: APOSTEL und WPB CALGARY sind die ertragreichsten Mahlweizen im Alpenvorland (Quelle: AGES Beschreibende Sortenliste 2020).

Die Sorte APOSTEL zeigt eine hohe Toleranz gegenüber den wesentlichen Krankheiten Gelbrost, Mehltau, Septoria und Fusarium. Spätestens bei anhaltenden Regenperioden, wie wir sie 2020  hatten, erweist sich diese Eigenschaft als besonders nützlich. Als Bestandsdichtetyp schätzt APOSTEL normale und zeitgerechte Sätermine. Für eine optimale Bestandesführung sollte im Frühjahr eine rasche Etablierung mitteldichter Bestände erfolgen. APOSTEL bevorzugt mittelgute bis sehr gute Böden. Unsere Empfehlung für diese gut standfeste Sorte ist, bei hohem Ertragspotenzial, eine ortsübliche Wachstumsreglerdosierung.     

Ertragsstark in Versuchen: APOSTEL

Ertragsstark in Versuchen: APOSTEL

SPONTAN: leistungsstark & zuverlässig

Die Sorte SPONTAN (BQ 5) hat sich bisher als sichere und leistungsstarke Sorte im Mahlweizenanbau erwiesen. SPONTAN zeichnet sich durch eine sehr gute Fusariumtoleranz sowie einen hohen Proteingehalt aus. Neben der bereits genannten Vorteile, besticht SPONTAN erfahrungsgemäß mit sehr guten Erträgen und hoher, gesunder Kornqualität. Dank ausgewogener Ertragskomponente gelingt ihr das sowohl bei feuchten, als auch bei trockenen Bedingungen.

WPB CALGARY: Eine der ertragreichsten Sorten

Neben der Sorte APOSTEL konnte auch WPB CALGARY die AGES als sehr ertragreiche Mahlweizensorte überzeugen. Der ertragsstarke Einzelährentyp eignet sich für alle Böden. Im Gegensatz zu APOSTEL lässt sich WPB Calgary auch zu einem späteren Termin säen. Die gute Blattgesundheit gewährleistet eine robuste Bestandsentwicklung. Der Pflanzenschutz sollte sich auf die Bekämpfung von Braunrost und Fusarium konzentrieren. WPB CALGARY ist ausgesprochen standfest und kurz. Wachstumsregleransprüche müssen daher nur wenig berücksichtigt werden.

Überzeugte im Praxistest: WPB CALGARY

Überzeugte im Praxistest: WPB CALGARY

BERNSTEIN: stickstoffeffizient, verlässlich und ertragsstark

Unter den Qualitätsweizen hat sich die ertragsstarke Sorte BERNSTEIN (BQ 8) auf mittleren und guten Böden bewährt. Die AGES-Wertprüfungsergebnisse beweisen die Leistung dieser Sorte auf diesen Standorten. Zwar trat 2020 nur wenig Braunrost auf, trotzdem empfehlen wir, diese Krankheit im Pflanzenschutz einzuplanen. Mit dieser Maßnahme können Sie das Ertragspotenzial von BERNSTEIN deutlich steigern. BERNSTEIN erweist sich dank seiner Standfestigkeit und seiner Toleranz gegenüber Fusarium sowie anderen Blattkrankheiten auf Feucht- und Übergangslagen besonders vorteilhaft. Zugleich ist BERNSTEIN ein Meister der Stickstoffeffizienz. Selbst wenn er ertraglich zulegt, hält er verlässlich den geforderten Proteingehalt.  

Beweisen Stärke im Trockengebiet: BERNSTEIN und ENERGO

Beweisen Stärke im Trockengebiet: BERNSTEIN und ENERGO

Sehr gute Leistung auf trockenen Böden: EMILIO UND ENERGO

Für alle Standorte im Trockengebiet empfiehlt sich der Anbau der Grannenweizen ENERGO (BQ 7) und EMILIO (BQ 7). Beide Sorten zeigen hohe Leistungen bei trockenen Bedingungen. Dank der sehr guten Anpassungsfähigkeit aller 3 Ertragskomponenten - Bestockung, Bekörnung der Ähre und Korngewicht - erweist sich ENERGO als äußerst ertragstreu. ENERGO´s gute Toleranz gegenüber  Blatt- und Ährenkrankheiten erlauben eine kosteneffiziente Bestandesführung. Eine Eigenschaft, die sich für die Qualitätsweizenproduktion 2021 als wichtiges Thema herausstellen könnte. Im Trockengebiet steigt der Anteil an Wintergetreide und Mais in der Fruchtfolge. Ein Risiko von Fusarieninfektion ist daher nicht zu unterschätzen und sollte präventiv durch gute Sortentoleranz bekämpft werden.

LENNOX: Bestleistungen bei guten Böden

Die Qualtitätsweizensorte LENNOX (BQ 7) zeigt ihr volles Potenzial auf guten Böden. Dieser Wechselweizen kann sehr spät gesät werden und eignet sich daher für Landwirte, die aus arbeits- oder fruchtfolgetechnischen Gründen eine Spätsaat bevorzugen.   

Leistung auch bei trockenen Bedingungen: LENNOX

Leistung auch bei trockenen Bedingungen: LENNOX

AXIOMA: Gut geeignet für feuchte Standorte

Der kurze Qualitätsweizen bringt auf feuchten Böden gute Leistungen. Eine hervorragende Fusariumtoleranz und Auswuchsfestigkeit zeichnen AXIOMA (BQ ~7) aus.

Frühreife Sorte IZALCO CS

Abgestimmt auf die Ansprüche warmer und trockener Standorte, haben wir das Sortiment um die frühreife Sorte IZALCO CS erweitert. Diese Sorte reift früh ab und produziert so stabile Erträge mit sehr guten Kornqualitäten. IZALCO CS nutzt die Winterfeuchte ideal aus und startet frühreif in das Frühjahr. Mit kurzem Wuchs und hoher Standfestigkeit sichert er die qualitativ guten Erträge.

Weiterhin Trend: Winterdurum

Aufgrund der immer häufiger auftretenden Trockenperioden im Frühjahr verlagert sich der Anbau von Durumweizen immer mehr in den Herbst. Die Folgen: Der Trend zum Winterdurum hält seit Jahren an und wird sich auch in den nächsten Jahren fortsetzten. Genauso konnte sich bisher Winterhartweizen im Rahmen des Vertragsanbausprogrammes „Durum Pannonicum“ bewähren. Das erleichtert die betriebswirtschaftliche Planung für Landwirte.

Seit Jahren bewährt: WINTERGOLD und SAMBADUR

Innerhalb dieser Verträge stehen die Sorten WINTERGOLD und SAMBADUR zur Verfügung. Sie gelten bereits seit Jahren als erprobt und bewährt. Der Anbau mit 350 – 380 keimfähigen Körnern je m² sollte bis Mitte Oktober erfolgen. Diese Maßnahme gewährleistet eine optimale Bestandesdichte. Nach dem Ährenschieben sollte ein geeignetes Fungizid eingeplant werden, um das Risiko von Ährenfusarium einzudämmen und eine gesunde, hochwertige Ware zu gewährleisten.

DI Philipp Karoshi, Die Saat

Die Saat Sorten-Empfehlung für Mahl- und Futterweizen

Die Saat Sorten-Empfehlung für Qualitätweizen

Das könnte Sie auch interessieren