Landwirtschaft

6 Tipps für den Zwischenfrucht-Anbau

expertentipp

Ausbringung, Saatstärke und Bearbeitung: Darauf sollten Sie beim Anbau Ihrer Zwischenfrüchte achten.

 

An diese 6 Faustregeln sollten Sie sich beim Zwischenfrucht-Anbau halten:

  • Je kleiner das Korn ist, desto feiner sollte das Saatbett abgesetzt sein.
  • Bringen Sie das Saatgut sachgemäß aus – am besten mit einer Sämaschine.
  • Halten Sie die angegebene Saatstärke ein.
  • Setzen Sie auf seichten Anbau (0,5 bis 3,5 cm, je nach Mischung), auch bei Trockenheit.
  • Saatgut im Säkasten immer wieder durchmischen (bei größeren Flächen).
  • Anwalzen hilft für guten Bodenschluss.

Darauf sollten Sie ebenfalls achten:

Speziell die abfrostenden Mischungen, wie HumusPluss, sollten nicht frühzeitig gehäckselt werden. Die Bearbeitung mit Walzen (Messerwalzen, Wellenwalzen, Prismenwalzen) oder Scheibeneggen beendet das Wachstum. Die nun bodennahe organische Substanz kann nach und nach vom Bodenleben verarbeitet werden. Damit wird auch der oberirdische Anteil zielführend zur Humusbildung genutzt.

 

Finden Sie das passende Saatgut für den Zwischenfrucht-Anbau im Sortiment von DIE SAAT

Fragen Sie Ihren Fachberater

JOHANN MEYER
Betriebsleiter
Standort Schwadorf
Geschäftsbereich Agrar
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
ANTON KÖGL
Verkaufsberatung
Standort Schwadorf
Geschäftsbereich Agrar
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
Fax: 02230/2235 2829
BERND JOST
Betriebsleitung Agrar
Standort Bruck/Leitha
Geschäftsbereich Agrar
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
Fax: 02162/210 35
HERMINE KOPPITSCH
Verkaufsberatung
Standort Bruck/Leitha
Geschäftsbereich Agrar
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: