Pflanzenkunde

Wissenswertes rund und Pflanzen

Pflanzen für dunkle Zimmer

Sie müssen in dunklen Räumen nicht auf Grünpflanzen verzichten. Es gibt einige Zimmerpflanzen, die auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut gedeihen. Wir haben 8 Pflanzen für Sie ausgesucht:

  • Glücksfeder
  • Flamingoblume
  • Einblatt
  • Efeutute
  • Grünlilie
  • Nestfarn
  • Philodendron
  • Schusterpalme

Das Einblatt ist sehr einfach in der Pflege.

Das Einblatt ist sehr einfach in der Pflege. ©

Wussten Sie das über Orchideen?

  • Wenn Sie Ihre Orchidee umtopfen, setzen Sie die Blume immer vor und nach dem Blühen um.
  • Wenig gießen. Häufig werden die exotischen Blumen zu viel gegossen. Gießen Sie die Pflanze im Winter 1 x und im Sommer 2 x pro Woche.
  • Am wohlsten fühlt sich die tropische Pflanze an einem hellen, nicht zu warmen Ort. Die Orchidee sollte daher im Winter nicht über einem Heizkörper stehen.
  • Sie können die Luftfeuchtigkeit simulieren, indem Sie die Blätter einmal in der Woche mit einem Orchideen-Pflegespray befeuchten. Achten Sie darauf, dass die Blüten nicht  nass werden.

Vertrocknete Topfpflanzen retten

Nicht immer muss man Pflanzen gleich entsorgen, wenn sie vertrocknet aussehen. Starten Sie gleich mit dem Erste-Hilfe-Programm für vertrocknete Pflanzen. Eventuell können Sie sie wieder zum Leben erwecken.

  • Das Wichtigste ist jetzt eine ausreichende Wasserzufuhr, stellen Sie den Pflanztopf für mehrere Stunden in einen Wasserkübel
  • Ausgetrocknete Erde speichert das Wasser nicht mehr so gut und sollte gegen eine hochwertige Erde ausgetauscht werden
  • Versorgen Sie die Pflanze mit Nährstoffen. Am besten verwenden Sie einen Flüssigdünger mit Langzeitwirkung. Damit überfordern Sie die Pflanze nicht. Geben Sie ihr Zeit um sich zu erholen
  • Die Ursache finden: Falscher Standort? Es gibt viele Gründe, warum Pflanzen vertrocknen. Meistens sind sonnige und heiße Standorte ein Problem. Ist der Topf nicht allzu groß, trocknet die Erde schnell aus. Auch dunkle Gefäße erhitzen sich schnell. Selbst ein Wochenende ohne Wasser kann zu massive Schäden führen. Daher sollte man, auch bei nur kurzer Abwesenheit, auf die Wasserversorgung achten.

Altes Wissen neu entdeckt

  • Knoblauch unter Erdbeeren oder Rosen gepflanzt, hilft, Pilzbefall vorzubeugen.
  • Wer Pflanzenjauchen selbst ansetzt, kann die Geruchsintensität mit Urgesteinsmehl etwas eindämmen. Urgesteinsmehl ist reich an Silikat und verbessert auch den Boden.
  • Aus Tomaten, die nicht mehr ausreifen, kann ein herzhaftes Chutney zubereitet werden.
  • Kräuter immer am Tag vor der Ernte mit einem sanften Wasserstrahl abduschen. Dann die Pflanzen abtrocknen lassen und am nächsten Tag, kurz vor der großen Mittagshitze ernten.
  • Kräuter kleinschneiden, portionieren, in Alufolie wickeln und einfrieren – so stehen das ganze Jahr über frische Aromastoffe zur Verfügung.

Echtes Johanniskraut ist eine Heilpflanze

Wirkung von Johanniskraut:

  • mentale Erschöpfung und Depression
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Bluthochdruck
  • PMS
  • Hautentzündungen und Sonnenbrand
  • leichte Wunden

 

Angewendet wird die Pflanze sowohl innerlich, als auch äußerlich. Johanniskraut-Kapseln, Pillen, Tabletten und Dragees erhalten Sie rezeptfrei in Ihrer Apotheke. Auch geschnittenes Kraut in Form von Tee oder Tropfen ist in Ihrer Apotheke erhältlich. Besprechen Sie die Dosierung und die Dauer der Anwendung auf jeden Fall mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Zimmerpflanze für Einsteiger

Viele verzichten auf Zimmerpflanzen, weil sie finden, dass alles so "kompliziert" ist und sie keine Hand dafür haben. Keiner soll mehr auf eine grüne Oase verzichten müssen. Grünlinie, Einblatt und Palmlilie sind die perfekten Einsteigerpflanzen.

 

Grünlilie

  • Gießen: Vom Frühjahr bis zum Herbst viel gießen (keine Staunässe), während der Winterpause nur mäßig bewässern
  • Düngen: Alle 14 Tage mit Blumendünger düngen
  • Tipp: An den Blütenstielen entwickeln sich Ableger, die meist schon in der Luft erste Wurzeln zeigen. Die Ableger in ein Gefäß mit Wasser stellen und wenn die Wurzeln eine Länge von 5 cm haben, in einem Blumentopf einsetzen.

Brennnessel Dünger

Verwendung von Brennnessel-Dünger

 

Gießen Sie einen ½ l von der Brennnessel-Jauche in eine, mit 10 l (Regen-)Wasser gefüllte, Gießkanne. Verwenden Sie dafür ein Sieb, damit die Pflanzen nicht ins Gießwasser kommen. Mit dem biologischen Düngemittel gießen Sie die Pflanzen wöchentlich.

Tipp: Die Pflanzenreste, die beim Sieben übrigbleiben, werden als Mulch verwendet. Von der Wunderpflanze Brennnessel wird wirklich alles verwertet.

 

Wenn Sie Brennnesseln nicht immer am Wegesrand pflücken wollen bzw. können, dann siedeln Sie die Pflanzen im Garten an. Ein ideales Plätzchen wäre z. B. in der Nähe eines Komposthaufens. Dann haben Sie die Wunderpflanze Brennnessel immer zur Hand.

Welche Blüten kann ich essen?

  • Studentenblume 
  • Ringelblume 
  • Borretsch 
  • Kapuzinerkresse 
  • Schmuckkörbchen 
  • Hornveilchen 
  • Indianernessel 

 

  • Das Gänseblümchen schmeckt frisch gepflückt auf dem Butterbrot oder im knackigen Blattsalat.
  • Die Blüten und Blätter der Duftpelargonien bringen verschiedenste Aromen ins Spiel, von zitronig-frisch bis schokoladensüß. Die Blätter verleihen Mehlspeisen, aber auch Speiseeis einen wundervollen Geschmack. Weiters eignen sich die essbaren Blüten bestens zum Garnieren von Desserts.
  • Kleine Dahlienblüten können Sie in Zucker kandieren.
  • Blüteneiswürfel sind ein Hingucker bei jeder Sommerparty.

 

Bei der Kapuzinerkresse sind die kreisrunden Blätter als auch die Blüten essbar

Bei der Kapuzinerkresse sind die kreisrunden Blätter als auch die Blüten essbar ©