In 5 Schritten zum perfekten Rasen

wissenswertes

Der Frühling ist die beste Zeit um neue Rasenflächen anzulegen. Bereits im April kann mit den notwendigen Vorbereitungen begonnen werden. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

Mit einer guten Vorbereitung erzielen Sie die besten Ergebnisse beim Rasenanbau.

Mit einer guten Vorbereitung erzielen Sie die besten Ergebnisse beim Rasenanbau.

Checkliste Rasen anlegen:

  • Bevor die Aussaat beginnt, muss der Boden vorbereitet werden.
  • Im Frühjahr die Fläche umstechen oder mit einem Kultivator aufreißen
  • Vor dem Rasen säen sollten Sie den Boden einebnen
  • Mit einem Streuwagen lässt sich das Saatgut gleichmäßig verteilen
  • Nach der Aussaat die Rasensamen ca. 1 cm in den Boden einbringen und die Fläche glätten
  • Halten Sie in den ersten Wochen nach der Aussaat die Fläche feucht
  • Ist der Rasen 7 - 10 cm hoch, wird das erste Mal gemäht
  • Die Rasenfläche regelmäßig mähen, beregnen und düngen

Im Frühjahr den Rasen anlegen

Wie der Rasen wachsen wird, entscheidet sich oftmals schon beim Anlegen. Im April/Mai sind die Bedingungen für die Aussaat ideal. Die Temperaturen sind mild und der Boden ist bereits erwärmt – das ermöglicht eine gleichmäßige Keimung der Grassamen. Schon Anfang April kann mit der Vorbereitung des Bodens begonnen werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie einen perfekten Rasen erhalten.

1. Die Bodenvorbereitung

Abb. 1

Abb. 1 © RWA

  • Danach wird die Fläche mit dem Rechen gleichmäßig eingeebnet (Abb. 2). Dem Boden sollte man jetzt ein paar Wochen Zeit geben um sich zu setzen.

Abb. 2

Abb. 2 © RWA

2. Feinplanieren

  • Kurz vor dem geplanten Saattermin (April bis Juni) wird für die optimale feinkrümelige Struktur des Saatbetts der Boden mit einer mechanischen Gartenfräse bearbeitet.
  • Anschließend ebnet man die Fläche mit einem Rasenrechen ein. Mit Hilfe einer Holzlatte kann man Unebenheiten ausgleichen.

3. Die Aussaat

  • Die beste Zeit fürs Rasen säen ist April bis Mitte Juni und Mitte August bis Anfang Oktober. Die heiße, trockene Zeit des Hochsommers sollte vermieden werden. Je nach Verwendungszweck (z.B. Zier-, Gebrauchs- oder Schattenrasen) kommt die optimal abgestimmte Rasenmischung zur Verwendung.
  • Vor der Aussaat empfiehlt sich das Ausbringen eines speziellen Rasenstartdüngers. Das beste Hilfsmittel, um die Saat zu verteilen, ist der Streuwagen (Abb. 3). Je gleichmäßiger das Saatgut verteilt wird, desto gleichmäßiger wird später auch der Rasen. Führen Sie die Aussaat an einem windstillen Tag durch, damit Sie die Samen gezielt ausbringen können.
  • Nach dem Rasen säen wird das Rasensaatgut mit dem Rechen oder der Sternradwalze max. 1 cm in den Boden eingebracht. Anschließend wird die Fläche mit Trittbrettern oder einer Walze (Abb. 4) geglättet. Gehen Sie behutsam vor, da Sie sonst zu sehr verdichten; das führt dazu, dass Wasser nicht gut in den Boden absickern kann und die Samen fortschwemmt.

Abb. 3

Abb. 3 © RWA

  • Nach der Aussaat wird das Rasensaatgut mit dem Rechen oder der Sternradwalze max. 1 cm in den Boden eingebracht. Anschließend wird die Fläche mit Trittbrettern oder einer Walze (Abb. 4) geglättet. Gehen Sie behutsam vor, da Sie sonst zu sehr verdichten; das führt dazu, dass Wasser nicht gut in den Boden absickern kann und die Samen fortschwemmt.

Abb. 4

Abb. 4 © RWA

4. Die erste Pflege

  • Besonders in den ersten 3 Wochen nach der Aussaat ist gleichmäßige Feuchtigkeit lebenswichtig. Hat die Keimung begonnen, darf der Boden nicht mehr austrocknen. Wichtig ist eine Beregnung mit sehr feinen Tropfen, da sonst die jungen Pflänzchen fortgespült werden könnten.
  • Der erste Schnitt wird am besten bei einer Halmhöhe von 7 – 10 cm bei bedecktem Himmel vorgenommen, die Schnitthöhe sollte dabei 5 cm betragen.

Produkte fürs Bewässern:

5. Mähen und beregnen

Nach dem Rasen anlegen kommt es vor allem auf die richtige Pflege an. Hier ein paar Tipps von unseren Experten:
Fachgerecht mähen:

  • Immer gleichbleibend hoch schneiden. Eine Schnitthöhe von 3,5 - 5 cm ist empfehlenswert
  • Nie tiefer schneiden als bis zur momentanen Hälfte der Wuchshöhe, auch wenn einmal ein Mähtermin ausgefallen ist
  • In der Sommerhitze etwas weniger oft mähen

Produkte fürs Rasenmähen:

Regelmässig düngen

 

  • Um den Rasen kräftig, schön und gesund zu halten, muss man regelmäßig düngen.
  • Es empfiehlt sich daher 2 - 3 Mal im Jahr ein Langzeitdünger. Rasendünger mit Langzeitwirkung haben den Vorteil, dass Stickstoff nur langsam an die Gräser abgegeben wird und es daher zu keinem Stoßwachstum kommt.
  • Düngt man in einer Trockenperiode, so sollte der Rasen vor dem Streuen bewässert werden, damit der Boden wurzeltief durchfeuchtet wird.
  • Um eine Über- oder Unterdosierung zu vermeiden, sollte man sich unbedingt an die Gebrauchsanweisung der Verpackung halten.

Gezielte Bewässerung:

  • Beregnen, bevor der Boden völlig ausgetrocknet ist
  • langsam und mit feinen Tropfen beregnen
  • Gründlich bewässern, damit die Feuchtigkeit tief genug eindringen kann
  • Abends oder in der Früh beregnen
  • Aufgrund der gleichmäßigen Verteilung besser einen Regner als einen Gartenschlauch verwenden

Produkte fürs Düngen:

Fragen Sie Ihren Lagerhaus-Fachberater

RICHARD RICHL
Betriebsleitung
Standort Schwechat
Geschäftsbereich Bau & Garten
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
Fax: 01/7077318 2985
MANFRED HECHINGER
Außendienst Gewerbe
Standort Schwechat
Geschäftsbereich Bau & Garten
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH

Besuchen Sie ein Lagerhaus in Ihrer Nähe. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne!

Das könnte Sie auch interessieren