Hobbyfarming erfreut die ganze Familie

wissenswertes

Das Halten von Tieren als Hobby und Zeitvertreib liegt im Trend. Wir zeigen Ihnen am Beispiel von Hühnern, Schafen und Kaninchen, worauf Sie dabei achten müssen, damit Sie viel Freude an der Hobbylandwirtschaft haben und Ihre Tiere bestmöglich gehalten und versorgt werden.

Bei der Hobbylandwirtschaft steht die Beziehung zwischen Mensch und Tier im Mittelpunkt.

Bei der Hobbylandwirtschaft steht die Beziehung zwischen Mensch und Tier im Mittelpunkt. © StefaNikolic/[iStock/Getty Images Plus]/Getty Images

Im Mittelpunkt von Hobbyfarming steht die Selbstversorgung und die Freude an den Tieren. Das Heranwachsen von Küken, Kaninchen, Schafe & Co hautnah mitzuerleben und die Bindung zu den Tieren ist ein wichtiger Aspekt für die ganze Familie.

Bevor Sie in die Freizeit-Landwirtschaft starten

  • Nehmen Sie sich Zeit und überlegen Sie sich alle Vor- und Nachteile einer Hobbylandwirtschaft. Die Freude an der Tierhaltung soll auf jeden Fall überwiegen.
  • Ist Ihr Umfeld für die Haltung der Tiere geeignet? Erkundigen Sie sich bei Ihrer Gemeinde, wenn Sie die Tiere im Freien halten wollen, welche Auflagen zu erfüllen sind. Binden Sie bei Ihrem Vorhaben auch Ihre Nachbarn ein.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie in Ihrem Garten die Voraussetzungen für eine artgerechte Tierhaltung schaffen können.
  • Erkundigen Sie sich in Fachjournalen und bei Experten über das notwendige Know-how.
  • Klären Sie die Frage: Was passiert mit Ihren Tieren, wenn Sie auf Reisen oder krank sind?
  • Starten Sie klein und denken Sie nicht an Profit. Es ist und soll ein Hobby bleiben. Am besten Sie spezialisieren sich auf eine Tierart.
  • Nicht unwesentlich sind die Kosten. Mit der Anschaffung der Tiere und der Ställe ist es nicht getan. Die Tiere benötigen ganzjährig Futter und manchmal auch einen Tierarzt.

Wissenswertes zur Haltung von Hühnern

Sie sollten wissen, bevor Sie sich Hühner halten, dass der Tag beim Huhn mit dem Sonnenaufgang beginnt und mit dem Sonnenuntergang endet. Hühner kaufen Sie am  besten bei professionellen oder erfahrerenen Hobbyzüchtern. Auch Geflügelvereine können Sie gut beraten und Sie bei Ihrer Entscheidung unterstützen. Geflügelfutter und passende Produkte für eine erfolgreiche Geflügelhaltung finden Sie im Online-Shop und in Ihrem Lagerhaus.

 

Prizipiell legen alle Hühner Eier, aber bestimmte Rassen sind fürs Eierlegen besser geeignet. Mit bis zu 200 Eiern können Sie pro Jahr rechnen. Ab 5 Monaten legt das Huhn ihr erstes Ei. Die frisch gelegten Eier können Sie bis zu 4 Wochen lang lagern. Nach 3 Jahren endet meistens die Ei-Produktion. Dann gönnen Sie Ihren Hühnern bei Ihnen einen wohlverdienten Ruhestand. Mehr Infos gibt es im Katalog "Checkliste Hühnerhaltung - 25 Fragen und Antworten".

 

Im Artikel "So halten Sie Hühner artgerecht" erhalten Sie Tipps was Sie bei der Hühnhaltung beachten sollten.

Produkte für die Hühnerhaltung

Mehr Produkte für die Geflüghaltung entdecken

Das könnte Sie auch interessieren

Tipps zur Haltung von Kaninchen

Kaninchen sind gesellige Tiere mit großem Bewegungsdrang. Das sollte vor allem bei der Dimensionierung des Stalls und des Auslaufs berücksichtigt werden. Halten Sie mindestens 2 Tiere! Weibliche Kaninchen, die aus dem selben Wurf kommen, vertragen sich meistens sehr gut. Männchen unbedingt kastrieren, denn damit werden nicht nur Rangkämpfe vermieden, sondern auch unerwünschte Vermehrung. Manche Rassen sind bereits ab der 10. Lebenswoche geschlechtsreif! 

 

Da Kaninchen Pflanzenfresser sind, benötigen Sie täglich frisches Heu, Grünfutter und frisches Obst und Gemüse. Bieten Sie ihnen zusätzlich hochwertiges Fertigfutter an. Mehr Infos über die Fütterung lesen Sie im Artikel "Wissenwertes zur Kaninchenfütterung".

 

In welcher Behausung sich Kaninchen am wohlsten fühlen lesen Sie im Artikel "Der passende Stall für Hasen und Kaninchen". Tipps zur Kaninchenhaltung im Winter gibt es im Beitrag "Kaninchenhaltung im Winter".

Das könnte Sie auch interessieren

Schafe auf Weideflächen halten

Prinzipiell sind Schafe anpassungsfähige Herdentiere, stellen aber doch einige Ansprüche. Sie benötigen viel Weidefläche, einen Unterstand bzw. Stall und ganztägig frisches Wasser. Auf der Weidefläche sollte den Schafen ein Unterstand, der sie vor Wind und Wetter und starker Sonneneinstrahlung schützt, zur Verfügung stehen. Der Liegebereich muss groß genug für alle Tiere sein und auf jeden Fall im Trockenen liegen, dick eingestreut und zugfrei sein. Schafe brauchen Grenzen. Eine gute Umzäunung dient dem Wohl der Tiere. Elektrobänder oder -netze erhöhen die Sicherheit.

 

Das Hauptfutter für Schafe ist Gras. Vor allem im Winter, wenn nicht genügend frisches Gras zur Verfügung steht, muss Heu zugefüttert werden. Eine Kraftfutterzufuhr soll nur in Maßen gegeben werden. Stellen Sie den Schafen immer einen Leckstein zur Verfügung.

Erkundigen Sie sich beim Schafzuchtverband und bei erfahrenen Schäfer über die Schaftierhaltung.

Hinweis: In Österreich gilt Meldepflicht für Schafe. Außerdem müssen sie mit Ohrenmarken gekennzeichnet werden. Zusätzlich sollte eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden, sollten die Tiere nicht bei Ihrer Privathaftpflichtversicherung dabei sein.

Sollten Sie eine kleine Landwirtschaft planen, dann informieren Sie sich bei den Fachberatern in Ihrem Lagerhaus oder bei einem Garant-Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

Das könnte Sie auch interessieren