Unkraut aus dem Rasen bringen

wissenswertes

Wenn sich das Unkraut einmal im Rasen breit gemacht hat, dann ist es oft schwer wegzubringen. Wir geben Ihnen Tipps wie es doch möglich ist einen fast unkrautfreien Rasen zu bekommen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten dem Unkraut im Garten an den Kragen zu gehen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten dem Unkraut im Garten an den Kragen zu gehen. © goldyrocks/[iStock/Getty Images Plus]/Getty Images

Die Anwendung eines Rasendüngers kann im Frühjahr oder im Herbst efolgen. Der höchste Wirkungsgrad wird bei Bodentemperaturen von 10 - 25° C erzielt. Und so funktioniert es:

 

  • Mähen Sie den Rasen in gewohnter Höhe (ca. 5 cm).
  • Nach 3 Tagen bringen Sie den Rasendünger (ev. mit Unkrautvernichter) aus. Dabei ist zu beachten, dass der Rasen feucht sein sollte. Am besten in der Früh bei Morgentau oder nach einer Beregnung. Danach darf es einen Tag lang nicht regnen, da der Wirkstoff über die Blätter aufgenommen wird. Die Wirkung stellt sich nach 10 - 14 Tagen ein.
  • Den noch vorhandenen Filz am besten mit einem Vertikutierer entfernen. Die dadurch entstehenden Lücken im Rasen können Sie durch eine Nachsaat schließen.

Unkraut mit einem Unkrautausstecher bzw. -vernichter entfernen

Haben Sie nur wenig Unkraut im Rasen, dann können Sie es mit einem Unkrautausstecher entfernen. Weniger anstrengend geht es mit einem umweltfreundlichen, biologisch abbaubaren Unkrautvernichter. Sprühen Sie das Unkraut direkt an. Nach einiger Zeit geht das Unkraut ein.

Rasendünger mit Unkrautvernichter ausbringen

Sind die unbeliebten Unkräuter wie Giersch, Vogelmiere, Gänseblümchen, Löwenzahn oder verschiedene Wiesenkleearten gleichmäßig im Rasen verteilt, dann hilft nur mehr ein ganzflächigiges Ausbringen eines Unkrautvernichters. Am besten verwenden Sie die Kombination "Rasendünger mit Unkrautvernichter". Das Unkraut wird dabei vernichtet, die Rasengräser bleiben aber unversehrt und werden zusätzlich durch den Dünger gestärkt. In wenigen Wochen haben Sie wieder einen schönen, von Unkraut befreiten Rasen.

Unkräuter mit den Vertikutierer entfernen

Größere Flächen lassen sich mit dem Vertikutierer bearbeiten. Zurück bleiben leider auch kahle Stellen. Diese sind schnell zu schließen: Säen Sie einen Nachsaat-Rasensamen mit Keimschutzhüllen aus. Nachsaat-Rasensamen deshalb, da er schneller keimt als normaler Rasensamen. Arbeiten Sie den Samen mit dem Rechen leicht ein. Bis die ersten zarten Halme sprießen, sollten Sie ihn täglich gießen.

 

Leider macht sich zwischen den neuen Gräsern auch wieder Unkraut breit. Die Unkräuter werden später durch den Rasen verdrängt. Wichtig ist daher, dass Sie den Rasen mit einem biologischen Langzeitdünger versorgsen. Die Grashalme vermehren bzw. verdichten sich rasch und Unkraut hat kaum Chancen sich durchzusetzen. Mähen Sie den Rasen so oft wie möglich, denn die meisten Unkräuter mögen es nicht gemäht zu werden und verschwinden von selbst.

 

Unser Expertenvideo zum Thema Vertikutieren zeigt dir wie es richtig geht: Rasen vertikutieren.

Rasenpflege

Damit die Unkräuter nicht so schnell wieder kommen, sollten Sie den Rasen:

 

  • Mindestens 1 x pro Woche mähen.
  • Gießen Sie den Rasen maximal 1 x pro Woche, aber dafür kräftig.
  • Düngen Sie den Rasen alle 3 Monate mit einem Rasenlangzeitdünger. Das stärkt den Rasen und Unkräuter haben fast keine Chance sich breit zu machen.

Besuchen Sie uns in einem Lagerhaus in Ihrer Nähe. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne!

Das könnte Sie auch interessieren