Wurzelnackte Rosen - Tipps und Tricks

wissenswertes

Der November ist eine hervorragende Pflanzzeit für wurzelnackte Rosen. Lesen Sie hier, wie Sie die Königin der Blumen für das Frühjahr vorbereiten.

Rosen benötigen einen sonnigen und feuchten Standort, um rasch neue Wurzeln zu bilden.

Rosen benötigen einen sonnigen und feuchten Standort, um rasch neue Wurzeln zu bilden.

Überblick:

  • Die richtige Pflanzzeit von wurzelnackten Rosen wählen
  • Den optimalen Standort finden
  • Pflegetipps

Solange der Boden noch nicht gefroren ist, können Rosen neue Wurzeln bilden. Neben der richtigen Pflanzzeit für wurzelnackte Rosen ist auch die Wahl des Standortes wichtig. Rosen benötigen einen sonnigen, nicht zu feuchten Standort in luftiger Umgebung. Sonnige Standorte fördern kräftiges Wachstum und üppige Blütenfülle. Außerdem sollten sie nicht zu dicht gepflanzt werden, da ein ausreichender Abstand für ein rasches Abtrocknen nasser Blätter sorgt und so Mehltau und andere typische Rosen-Krankheiten verhindert. Es empfiehlt sich einen Standort auszusuchen an dem vorher noch keine Rosen angebaut wurden, da alte Rosen einen wachstumshemmenden Stoff in der Erde hinterlassen. Sollte man denselben Platz wählen, ist ein Erdaustausch bis zu 50 cm Tiefe vorzunehmen.

Wurzelnackte Rosen einsetzen

Wurzelnackte Rosen wachsen problemlos an, wenn man ein paar Dinge beachtet. Zuerst werden die Wurzelspitzen zurückgeschnitten. Die Rosen danach ein paar Stunden oder die Nacht über in einen Kübel mit kalten Wasser geben (mindestens bis zur Veredelungsstelle). Danach sollte man die Wurzeln auf ca. 15-20 cm zurückschneiden. Beschädigte und abgestorbene Teile gehören weggeschnitten. Es empfiehlt sich ein Pflanzloch mit mindestens 40 cm auszugraben. Beim Einsetzen der Rose sollte man darauf achten, dass die Veredelungsstelle mindestens 5 cm unter der Erde liegt. Die Erde mit Rosenerde mischen, eventuell einen Rosendünger dazugeben und dann andrücken. Der nächste Schritt ist eine ausreichende Wässerung der Pflanze. Zuletzt folgt das sogenannte Anhäufeln. Die Rose dabei mit einem Haufen Erde von ungefähr 15 cm Höhe bedecken. Das verhindert Frostschäden im Winter.

Mehr zum Thema Düngen lesen Sie im Artikel "Rosen richtig düngen".

Rosenschnitt auch vor dem Winter

Bei vorhandenen Rosenpflanzen empfiehlt sich das Laub und abgestorbene Pflanzenteile zu entfernen. Das verhindert Krankheiten, die sich über den Winter ausbreiten können. Ein Rosenschnitt sorgt für ein schönes Erscheinungsbild, ist aber nicht unbedingt notwendig. Auch vorhandene Pflanzen kann man durch Anhäufeln vor Wind, Frost und Austrocknung schützen. Ebenso kann man Rindenmulch oder Tannenzweige verwenden. Lesen Sie mehr zum Thema im Artikel "Pflanzen vor der Kälte schützen".

Hat man seine Rosen fachgerecht für den Winter vorbereitet bzw. die wurzelnackten Rosen zeitgerecht gepflanzt, sorgen starke und gesunde Pflanzen in der nächsten Gartensaison für viel Freude.

Fragen Sie Ihren Fachberater

RICHARD RICHL
Betriebsleitung
Standort Schwechat
Geschäftsbereich Bau & Garten
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH
Fax: 01/7077318 2985
MANFRED HECHINGER
Außendienst Gewerbe
Standort Schwechat
Geschäftsbereich Bau & Garten
Raiffeisen-Lagerhaus GmbH

Besuchen Sie Ihr Lagerhaus und decken Sie sich mit Rosen, Rosenerde und Gartenscheren ein.

Das könnte Sie auch interessieren