Standortwechsel

Salate
©
Das ganze Jahr Salat anbauen
Im Mai und Juni kommt es im Garten oder auf dem Balkon immer wieder zur Salatschwemme und im Hochsommer geht dann oft der Salat aus. Damit Sie ganzjährige Salate ernten können, sollten Sie alle 2 -3 Wochen Samen säen.
Die richtige Sortenauswahl

Neben dem gestaffelten Anbau von Salaten spielt auch die Sorten- und Artenwahl eine wichtige Rolle. Damit Sie ganzjährig Salat ernten können, benötigen Sie unterschiedliche Sorten:

 

  • Frühling und Sommer: Kopf- und Pflücksalate
  • Herbst: Endivien und Zichorien
  • Winter: Asia-Salate und Feldsalat
Salaternte im Frühjahr

Auf die erste Salaternte im Frühjahr freuen wir uns am meisten.

 

Butterkopfsalate kommen, je nach Region und Witterung zwischen Februar und April direkt ins Früh- oder geschützte Hochbeet. Ab Mai können Sie bereits die ersten zarten Salatblätter ernten. Tipps wie Sie ein Hochbeet bauen und befüllen gibts im Artikel "Das Hochbeet befüllen".

 

Asia-Salate, die Sie ab März gesät haben werden bereits nach 8 Wochen geerntet.

 

Salate wie Forellenschluss (Binde- oder Romanasalat), Maikönig (Kopfsalat) oder Venezianer (Pflücksalat) werden im Spätfrühling bzw. Frühsommer (Mai und Juni) geerntet. Vorausgesetzt sie wurden zwischen Ende April und Anfang Mai direkt ins Freiland gesetzt.

Sommer, Sonne und Salat

Damit nach der Salatschwemme im Frühling nicht das übliche Sommerloch entsteht, sorgen Sie am besten rechtzeitig vor. Wenn die Frühjahrssalate abgeerntet, aber die Herbstsalate noch nicht erntereif sind, können Sie die Lücke mit einer speziellen Saatgutmischung schließen. Der beispielsweise "WildgärtnerGenuss Wild Salat" von Neudorff ist eine frische Sommersalatmischung. Die Wildpflanzen wie Hirschhornwegerich, Wilde Rauke, Sauerampfer, kleiner Wiesenknopf, Spitzwegerich sowie Krauser Basilikum können schon nach wenigen Wochen geerntet werden. Ideal dafür ist ein halbschattiges Beet. Säen Sie zwischen Mai und Juni nur schossfeste Sorten, wie etwa Grazer Krauthäuptel aus.

Vitamine im Herbst ernten

Im September und Oktober schöpfen Sie mit Lactuca-Salaten (dazu zählen alle Salate der Art Lactuca sativa wie Butterkopfsalate, Krachsalat, Romana- und Pflücksalat), Endivien und Zichorien aus dem Vollen. Lactuca-Salate werden im Sommer gesät und zwischen Mitte Juli und Mitte August ausgepflanzt. Stellen Sie die Saatschalen an einen schattigen Platz, da Salate über 22 °C nicht keimen. Tipp: Sie können folgendes Probieren: Die Saatrillen vor dem Anbau mit eiskaltem Wasser wässern, damit es die Samen zumindest vorübergehend kühler haben. In heißen Sommern gedeihen die Herbstsalate auch nur, wenn Sie sie hinter oder unter beschattenden Kulturen, wie Stangenbohnen, Mais oder Beerensträuchern, ziehen.

 

Zichorien und Endivien Säen Sie Mitte bis Ende Juni in Erdpresstöpfe oder Aussaatschalen. Spätestens Mitte August werden die Pflänzchen ausgesät. Sehr hitzeresistent ist die Frisée-Endivien-Sorte Grüne Krause. Frisée-Endivien reagieren allerdings empfindlicher auf die feucht-kalte Herbstwitterung als die grobblättrigen Escariol-Endivien.

 

Radicchio, einen Zichoriensalat wie auch Chicorée und Zuckerhut, säen Sie am besten zwischen Anfang bis Mitte Juli, in kühleren Regionen auch schon Ende Juni, aus. Manche Sorten sind bis minus 7° C frostfest und können im Herbst noch lange im Beet bleiben. Endivien sind weniger frostfest als Zichorien.

Lagerbare Salate

Unter den lagerbaren Salaten zählen Zuckerhut und Chinakohl. Beide werden im Herbst geerntet. Sie bilden die Brücke zwischen Herbst- und Wintersalaten und brauchen viel Platz, um große Köpfe zu entwickeln. Zuckerhut ist bis minus 10° C frostfest und kann daher lange auf dem Beet stehen bleiben. Auch für alpine Lagen eignet sich dieser Salat. Zuckerhut säen Sie Anfang Juli in Saatschalen aus und pflanzen ihn Ende Juli bis Mitte August aus. Ab November erfolgt die Ernte direkt vom Beet. Die Köpfe können bis zu 2 kg wiegen. Bei der Lagerung trocknet das äußere Blatt ein, die inneren Blätter aber bleiben knackig frisch.

 

Für die Winterernte von Chinakohl säen Sie Ende Juli/Anfang August bei einem Reihenabstand von 50 bis 60 cm direkt ins Beet und versorgen den Boden davor noch mit etwas reifem Kompost. Nach der Keimung vereinzeln Sie die Pflänzchen auf 10 bis 15 cm. Chinakohl wird genauso wie Zuckerhut geerntet und gelagert.

 

Im Artikel "Beete mit Herbstsalat neu bepflanzen", gibts Tipps für den Anbau von Salaten im Herbst und wie man den Boden verbessern kann.

Salaternte im Schnee

Der Trend zum Wintergemüse ist ungebrochen. Draußen stehen bleiben dürfen, sogar bei Frost, Winterkresse und Feld- oder Vogerlsalat. Winterkresse säen Sie im August auf halbschattige Plätze im Reihenabstand von 20 cm. Ernten können Sie die Salate blattweise ab Oktober.

 

Dem Feldsalat ist es im Sommer zu heiß. In dieser Zeit sollten Sie bewusst auf ihn verzichten. Seine Saison beginnt im Spätsommer mit der ersten Aussaat Mitte August direkt ins Beet. Botanisch gesehen gehört er zu den Baldriangewächsen und ist aufgrund seiner Frostfestigkeit bis minus 20° C ein echter Klassiker als Wintersalat.

Salat auf dem Balkon anbauen

Auf dem Balkon gedeihen Salate immer gut, denn sie finden hier meist bessere Bedingungen vor als im Gemüsegarten. Fern jeder Konkurrenz wachsen sie ungestört in voller Sonne, und im 3. Stock eines Hauses oder höher findet auch keine Schnecke den Weg, um die zarten Blätter binnen einer Nacht abzuraspeln. Wie Sie die Schnecken im Garten von Ihren Beeten fernhalten, lesen Sie im Artikel "Schnecken - Ungebetene Besucher im Garten".

Salate in Pflanztöpfen
©

Nach spätestens 6 Wochen erschöpfen sich jedoch selbst die Pflücksalate. Sie neigen dann dazu, in die Höhe zu schießen. Haben Sie im Nachbarkistchen zeitversetzt den nächsten Satz angesät, dann müssen Sie die Ernte nicht unterbrechen. Mit 6 Kistchen, die ab April alle 5 bis 6 Wochen angesät werden, können Sie bis in den Oktober frischen Salat ernten.

 

Salat gedeiht in Töpfen wie in Kisten, aber auch in schmalen Blumenkästen lässt er sich ziehen, denn er braucht keinen großen Wurzelraum. Seine untersten Blätter ragen über die Gefäßkante und faulen hier nicht, was ein Vorteil ist. Bevorzugte Pflücksalate sind: Baby Leaf, Eichblatt, Lollo Rossa und Lollo Bionda.

Besuchen Sie Ihr Lagerhaus und holen Sie sich Tipps beim Lagerhaus-Fachberater und Produkte für Ihren Garten nach Hause.

Das könnte Sie auch interessieren
Mein Abholstandort
Fürs Leben am Land Magazin
Zahlung & Versand
Zahlungsbedingungen | LagerhausZahlungsbedingungen | LagerhausZahlungsbedingungen | LagerhausZahlungsbedingungen | LagerhausBestell- & Versandbedingungen | Lagerhaus
Gütesiegel
Siegel ÖSTERREICHISCHER HÄNDLER https://www.handelsverband.at/fileadmin/content/Trustmark/Zertifikate/TrustmarkZertifikat_Lagerhaus.pdfCode of Conduct
Social Media
Logo FacebookLogo InstagramLogo YouTube
Mein Abholstandort
Top Kategorien im Bereich Haus & Garten
Unsere starken Marken
Fürs Leben am Land Magazin
Zahlung & Versand
Zahlungsbedingungen | LagerhausZahlungsbedingungen | LagerhausZahlungsbedingungen | LagerhausZahlungsbedingungen | LagerhausBestell- & Versandbedingungen | Lagerhaus
Gütesiegel
Siegel ÖSTERREICHISCHER HÄNDLER https://www.handelsverband.at/fileadmin/content/Trustmark/Zertifikate/TrustmarkZertifikat_Lagerhaus.pdfCode of Conduct
Social Media
Logo FacebookLogo InstagramLogo YouTube
Lieferung nur innerhalb Österreichs möglich. Alle Preise in Euro inklusive aller Steuern und Abgaben. Verbilligungen in % sind kaufmännisch gerundet. Stattpreise sind unsere bisherigen Verkaufspreise. Gültig nur im jeweils angegebenen Zeitraum bzw. solange der Vorrat reicht. Die Abgabe erfolgt nur in ganzen Verpackungseinheiten und Haushaltsmengen. Irrtümer, Satz- und Druckfehler vorbehalten. Verwendete Fotos sind teilweise Symbolfotos. Bitte um Verständnis, dass nicht immer alle beworbenen Produkte in allen unseren Verkaufsstellen vorrätig sein können. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.