Der Weg zur Baugenehmigung

wissenswertes

Von einer ersten Idee zum Vorentwurf, weiter zum detaillierten Einreichplan und schließlich zur Baugenehmigung. So geht's.

Der Grundlagenplan und der Vorentwuf bilden die Basis für den Einreichungsplan.

Der Grundlagenplan und der Vorentwuf bilden die Basis für den Einreichungsplan. © GettyImages

Überblick: Bauen mit dem Lagerhaus

1. Beratungsgespräch - Wir nehmen uns Zeit für Ihr Traumhaus

2. Planung & Angebot

3. Auftrag & Einreichung - Der Weg zur Baugenehmigung

4. Baustelle - Die Baustelle richtig planen

5. Bauabnahme & Einzug

Grundlagenplan und Vorentwurf

Ein Grundlagenplan hilft bei der Ideenfindung. Er sollte die Umrisse des Grundstücks mit den Himmelsrichtungen enthalten, denn Lage und Orientierung beeinflussen die Energieeffizienz des künftigen Eigenheims maßgeblich. Eine Ausrichtung des Hauses nach Südwesten bringt die größten solaren Energiegewinne und das wiederum kann auch in unseren Breitengraden die Heizlast ordentlich verringern.
 

Im nächsten Schritt überlegt man, wie das Traumhaus aussehen soll, wie und wo die Räume angeordnet werden, eine mögliche Unterkellerung und die Auswahl der Baustoffe. Aus der Summe dieser Überlegungen fertigt Ihr Lagerhaus-Bauplaner einen Vorentwurf. Dieser wird mit der Baubehörde abgestimmt. Wenn keine wesentlichen Kritikpunkte vorliegen, kann im nächsten Schritt der Entwurfsplan erstellt werden. Damit werden alles Kosten erstmals grob erfasst. 

Baugenehmigung einholen

Aus dem Grundlagenplan und dem Vorentwurf entsteht schließlich der Einreichplan, der mit der technischen Beschreibung und der Bauplatzerklärung an die Baubehörde übergeben wird. Der Plan wird mit dem vorliegenden Bebauungsplan abgeglichen und ein Bauverhandlungstermin festgelegt. Zu diesem Termin werden alle betroffenen Parteien (Bauherr, Bauführer, Planer, Straßenverwaltung und Nachbarn) eingeladen. Das Bauvorhaben wird dabei mit den Bauvorschriften abgeglichen und etwaige Einwände werden aufgenommen. Wurden alle Richtlinien eingehalten, erhalten Sie einige Wochen später den ersehnten Baubewilligungsbescheid. 

 

Wir haben für Sie eine Checkliste zum Thema "Baugenehmigung" zum Downloaden erstellt.
 

Wichtig: Bevor die Baubewilligung nicht erteilt wurde, darf nicht mit der Bauausführung begonnen werden!

Die Ausführungsplanung

Nachdem Sie die Baubewilligung von Ihrer Gemeinde erhalten haben, wird ein sogenannter Ausführungsplan (oder auch Polierplan) erstellt. Im Gegensatz zum Einreichplan enthält der Ausführungsplan sämtliche Details. Zudem wird er in einem größeren Maßstab gezeichnet. So wird ein sicherer Ablauf mit allen beteiligten Handwerkern sichergestellt.

 

Unser Tipp: Bevor es mit dem eigentlichen Hausbau losgeht, sollten Sie sich über einen wirksamen Versicherungsschutz informieren. In unserer Checkliste Hausbau-Versicherungen finden Sie Versicherungen, die in der Bauphase und nach der Fertigstellung empfehlenswert sind. Schließen Sie Versicherungen rund um den Hausbau unbedingt vor Baubeginn ab!

Informationen zur Leistungsbeschreibung

Für den Bauvertrag mit Ihrem Lagerhaus erhalten Sie zudem eine Bau- und Leistungsbeschreibung, in der zum Beispiel angeführt wird, wie das Haus und die Ausstattung aussehen werden. Welche Information in der Leistungsbeschreibung steht, können Sie in der Checkliste Leistungsbeschreibung nachlesen.

Holen Sie sich Ihren Lagerhaus Bauberater ins Boot

Vereinbaren Sie gleich einen Termin mit Ihrem Lagerhaus Baufachberater, denn sie verfügen über jahrelange Erfahrung und sind Profis auf ihrem Gebiet.

Ihr Lagerhaus begleitet Sie gerne auf dem Weg zur Baugenehmigung und auf Wunsch auch bis zum fertigen Haus.

Das könnte Sie auch interessieren